Die Fachschule für Sozialpädagogik (2BKSP)

 

Der Besuch der Fachschule für Sozialpädagogik setzt die Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher im Anschluss an das Berufskolleg für Sozialpädagogik fort. Sie soll dazu befähigen, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben zu übernehmen und in allen sozialpädagogischen Bereichen selbstständig und eigenverantwortlich tätig zu sein. Die Schule vermittelt die hierzu erforderliche berufliche Handlungskompetenz und stärkt die Personal- und Sozialkompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler. Durch den Zusatzunterricht in Mathematik und eine Zusatzprüfung in Deutsch, Englisch und Mathematik wird der Erwerb der Fachhochschulreife ermöglicht.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und gliedert sich in eine Ausbildung von zwei Schuljahren an der Fachschule für Sozialpädagogik (schulische Ausbildung) und ein durch die Fachschule begleitetes berufsbezogenes Praktikum (Berufspraktikum) von einem Jahr in einer sozialpädagogischen Einrichtung. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Berufspraktikums darf der Prüfling die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte(r) Erzieher/-in“ führen.

 

Ebenso ist es ab dem Schuljahr 2013/2014 an der Justus-von-Liebig Schule möglich, die Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher in Teilzeitform abzulegen. Weitere Informationen zu dieser Ausbildungsform erhalten Sie unter "Praxisintegrierte Erzieherausbildung (PIA)"

  

Ansprechpartner:

Studiendirektor

Hans Strobel
Justus-von-Liebig-Schule Göppingen
Christian-Grüninger Str. 12
73035 Göppingen
Tel. 07161/613100
E-Mail: sr(at)jvl-gp.de