KOOP F lädt zum Essen ein

Am 12. 12. 2017 lud die Klasse Koop F ihre Klassenlehrer der Förderschulen unteres Filstal zu einem festlichen Essen in die Justus-von-Liebig-Schule ein.

Voller Begeisterung haben die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld die Einladungskarten gestaltet, die Raumdeko und das Buffet geplant und gefertigt. Sie ernteten viel Lob für das Ergebnis ihres Einsatzes.

Volleyballturnier der VABO-Klassen

Am Montag, den 29.05.2017 fand in der Turnhalle des Berufsschulzentrums Oede ein Volleyballturnier für VABO-Klassen (Vorqualifizierung Arbeit und Beruf ohne Deutschkenntnisse) und Schüler der Eingangsklassen statt. Die Sportlehrerin Frau Birgit Schmid, die das Turnier mit ihrem Kollegen Herr Roland Haußer aus der Kaufmännischen Schule hauptverantwortlich organisierte und leitete, ist es ein großes Anliegen, den Sport als Mittel für besseres Verständnis und rücksichtsvolles Miteinander zu nutzen.

Trotz der erwarteten 32°C und der spürbaren Hitze in der Turnhalle haben alle 12 Mannschaften alles gegeben, um die Vorrunde zu überstehen. Neben den VABO-Klassen der Justus-von-Liebig-Schule und einer Gruppe, die sich aus Schülern des Sozialwissenschaftliche Gymnasium zusammengesetzt hat, waren auch jeweils eine Mannschaft der Kaufmännischen und Gewerblichen Schule vertreten.

Im Laufe des vierstündigen Turniers kristallisierte sich ein klarer Sieger heraus: Die Mannschaft: Ziel_Club (VAB O4) der Justus-von-Liebig-Schule hat das Turnier für sich entscheiden können. Rang zwei belegte Alpha 007 (VAB1), gefolgt von der Mannschaft VABO3/B, die in einem spannenden Spiel 15:13 gegen AZTK (Gewerbliche Schule) gewonnen hat. Bei der Siegerehrung bekamen die Siegermannschaften neben Jubel und Gratulationen auch Pokale für ihre herausragende Leistungen verliehen.

Zentrale landesweite Meisterbriefübergabe für den Beruf Hauswirtschaft

Übergabe von 50 Meisterbriefen in Weissach (Landkreis Böblingen)

Regierungspräsident Klaus Tappeser: „Hauswirtschaftliche Berufe haben Zukunft!“

Am 11. Mai 2017 fand in der Strudelbachhalle Weissach die vom Regierungspräsidium Tübingen organisierte zentrale landesweite Meisterbriefübergabe für den Beruf Hauswirtschaft statt. Regierungspräsident Klaus Tappeser überreichte im Rahmen der Feierstunde rund 50 Meisterbriefe. In seiner Festansprache betonte er die große Bedeutung, die die hauswirtschaftlichen Berufe für die Gesellschaft haben. „Hauswirtschaftliche Versorgungs- und Betreuungsleistungen werden immer weniger von den Familienangehörigen erbracht. Entsprechend steigt die Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen“, so Tappeser. Der demographische und gesellschaftliche Wandel führe in den hauswirtschaftlichen Berufen daher zu vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Tappeser gratulierte den Jungmeisterinnen und Jungmeistern zu ihrem Erfolg und ermunterte sie, ihren Beruf mit Stolz auszuüben. „Hauswirtschaft kann eben nicht jede und jeder. In unserer modernen, arbeitsteiligen Gesellschaft brauchen wir Profis, und dies gilt auch für hauswirtschaftliche Dienstleistungen“, so Tappeser. Außerdem appellierte er an die frisch gebackenen Meisterinnen und Meister, bei jungen Menschen aktiv für die Ausbildung im Beruf Hauswirtschaft zu werben. Der Regierungspräsident dankte allen, die sich an der Meisterfortbildung beteiligen, für ihr Engagement. Er richtete diesen Dank neben den Lehrkräften der staatlichen und privaten Einrichtungen, die die Kandidatinnen und Kandidaten auf die Meisterprüfung vorbereitet haben, insbesondere auch an die ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfer, die ihre berufliche Erfahrung und ihr praktisch fundiertes Wissen in die Prüfung einbringen.   Die Hauswirtschaft hat sich in der Dienstleistungsgesellschaft zu einem zukunftsorientierten und unverzichtbaren Berufsbild entwickelt. Hauswirtschaftliche Dienstleistungen sichern Lebenskultur und -qualität in allen Bereichen des Lebens. In Kindergärten sind hauswirtschaftliche Dienstleistungen ebenso wichtig wie in Senioren- und Pflegeheimen, Kranken- oder Tagungshäusern. Kreativen Fachkräften bietet sich hier ein neuer und wachsender Markt. Auch landwirtschaftliche Betriebe mit haushaltsnahen Einkommenskombinationen sind auf eine professionelle Hauswirtschaft angewiesen. Schließlich gibt es mit den über fünf Millionen Privathaushalten in Baden-Württemberg ein weiteres hauswirtschaftliches Zukunftsfeld.   Hintergrundinformation:
Das Regierungspräsidium Tübingen ist landesweit für die Aus- und Fortbildung im Beruf Hauswirtschafter/in zuständig. Es organisiert daher auch die Meisterprüfung in diesem Beruf zentral für ganz Baden-Württemberg. Im Prüfungsjahr 2016/2017 haben die Meisterprüfung für den Beruf Hauswirtschaft 52 Kandidatinnen und Kandidaten bestanden. Der Meistertitel hat in unserer Gesellschaft nach wie vor einen hohen Stellenwert. Um zur Meisterprüfung zugelassen zu werden, ist ein einschlägiger Berufsabschluss und Berufspraxis notwendig. In der Regel bereiten sich die angehenden Meisterinnen und Meister durch einen berufsbegleitenden Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung vor.   Bei der Meisterprüfung werden neben Fachwissen Aufgaben aus den Bereichen geprüft, die in hauswirtschaftlichen Führungspositionen zentrale Bedeutung haben. Zu nennen sind insbesondere: Betriebswirtschaft; Analysieren von Betriebssituationen; Entwickeln und Umsetzen von Unternehmenszielen und Konzepten; Umsetzen der berufsbezogenen rechtlichen Vorgaben; Anwenden von Instrumenten des Qualitäts- und Kostenmanagements; Berufs- und Arbeitspädagogik, Mitarbeiterführung.

Besuch der Vesperkirche

Klasse der Justus –von- Liebig Schule in der Stadtkirche

 

Anfang Februar besuchte unsere Klasse 2 BFS 1  in 2 Gruppen die Vesperkirche Göppingen, in der preisgünstiges Essen für Hilfsbedürftige angeboten wird. Bis zu 200 Personen nehmen dieses Angebot täglich an. Besucher sind vorwiegend ältere Menschen, Arbeitslose und Alleinerziehende mit ihren Kindern, aber auch Leute die mehr Geld haben und sich somit solidarisch mit diesen Menschen zeigen. Jeder soll für das Essen bezahlen, so viel er kann. Mindestens jedoch 2 € inclusive Kaffee und gespendete Kuchen. Mit ihren kurzen Ansprachen versuchen die Pfarrer  und Pfarrerinnen der Göppinger Gesamtkirchengemeinde den Besuchern Mut und Hoffnung für ihren Alltag zu geben. 60 ehrenamtliche Helfer sind in dieser Organisation beschäftigt.

Mit dem Backen von jeweils 6 Kuchen im vorangegangenen Unterricht  haben wir auch einen kleinen Beitrag für die Vesperkirche geleistet. 

Dass Menschen aus unterschiedlichsten sozialen Schichten für 2 € eine warme Mahlzeit, Kaffee und Kuchen sowie für einige Stunden ein warmes Plätzen finden, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Dies können die Menschen aus Göppingen und Umgebung in der Zeit vom 6.1. bis 19.2.2017 von 11.30 bis 13.30 Uhr in der Stadtkirche genießen.

Das Haus Linde – in Kooperation mit der Wilhelmshilfe Bartenbach macht dies möglich. So empfängt H. Baumung mit seinem Team von über 60 freiwilligen Helfern täglich bis zu 200 Menschen. Die 2 BFS 1 der JvL-Schule war – wie jedes Jahr – dabei. Wir brachten Kuchen und nahmen am gemeinsamen Mittagessen teil. 

Eine schöne Erfahrung im Rahmen des Unterrichts sozial tätig zu sein.






Fußballturnier an der Öde

Am Freitag, den 16.12.2016, fand in der Turnhalle ein Fußballturnier mit dem Ziel der besseren gegenseitigen Verständigung statt. Zu den 12 gemeldeten Mannschaften zählten neben den VABO-
Klassen der Justus-von-Liebig-Schule auch eine Mannschaft des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums und zwei Mannschaften der Kaufmännischen Schule. Der Verlauf des Turniers wurde durch faires Verhalten und viel Spaß am Fußball geprägt, wodurch auch die Zuschauer der beiden Schulen einen interessanten Vormittag erleben konnten. Nach 5 Stunden voller Emotionen und schöner Torraumszenen konnte sich „VABO International“ im Finale gegen die „Härter Boys“ durchsetzen und den Turniersieg einfahren. Platz 3 belegte das Team „FC Frau Rudi“. Die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv, sodass für den Sommer schon ein neues Event geplant wird, bei dem aber noch mehr Mannschaften die Möglichkeit gegeben werden soll, sich in fairem Wettstreit beweisen zu können. Auf diesem Weg sei auch noch einmal den Organisatoren, Birgit Schmidt
und Roland Haußer, gedankt, die hier tolle Arbeit geleistet haben und dieses Turnier erst ermöglichten.

Ein paar Eindrücke und kurze Statements auf Video.

 

Rückblick auf die Bildungsmesse 2016 in der Werfthalle Göppingen

Schülerinnen und Schüler der 2BFS1 engagiert sich in der Göppinger Vesperkirche

Am 26. Januar und am 02. Februar 2016 besuchte die Klasse 2BFS1 der Justus-von-Liebig-Schule Göppingen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Dürr, die sich dort ehrenamtlich engagiert, die Vesperkirche Göppingen. Mit einer Kuchenspende, in Form von je 6 Apfelkuchen,  beteiligte sich die Klasse an den Bemühungen der vielen Ehrenamtlichen in der Vesperkirche.  Der Sozialpädagoge Wolfgang Baumung, der Leiter dieses Projekts, erklärte, was die Vesperkirche eigentlich ist, wie die Idee dazu entstand und wie alles funktioniert. Die Vesperkirche ermöglicht jedem, egal ob arm oder reich, eine warme Mahlzeit. Täglich besuchen fast 250 Menschen diese Einrichtung. Es gibt einen Mindestbetrag von 1,50 €, der tatsächliche Wert des Menüs liegt allerdings bei ca. 5 €. Spenden sind daher natürlich immer willkommen. Im Anschluss an das Gespräch gab es die Möglichkeit mit den Besuchern von der Vesperkirche zusammen ein gemeinsames Mahl einzunehmen und sich mit diesen zu unterhalten.


Ice age

Am 03.02.2016 organisierte die Klasse H1HBT  im Rahmen des Schulunterrichts einen
Lehrerempfang zum Thema „ICE AGE“. Alle Lehrer der Justus-von-Liebig Schule
erhielten im Voraus eine von den Schülern angefertigte Einladung. Die
Schülerrinnen im 1. Ausbildungslehrjahr planten und gestalteten  den Empfang mit passenden Speisen und  Getränken zum Thema. Alle Gäste wurden
persönlich mit Cocktails empfangen, anschließend wurde das Buffet durch die
Schülerinnen eröffnet. Unserer Lehrer wurden durch ein umfangreiches
Suppenbuffet mit verschiedenen Kräutergebäcken verwöhnt. Das große Interesse
und viel positives Feedback der Lehrer hat die Klasse sehr erfreut.

.

Landrat Wolff drückt den Roten Knopf

Im Rahmen eines kleinen Empfangs übergab Landrat Edgar Wolff offiziell die neue Haubendurchschubmaschine in unserer Lehrküche. Diese professionelle Spülmaschine leistet einen wichtigen Beitrag für die Ausbildung unserer Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschaftsmeisterinnen.

Auszubildene im 1. Lehrjahr bereicherten die Feierstunde durch ein Rollenspiel. Außerdem haben sie zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Zink und Frau Schöllhammer das anschließende Buffet vorbereitet.


Ansprechpartner:

Studiendirektorin Anita Groh-Allgaier

E-Mail: Anita.Groh-Allgaier@schule.bwl.de

Justus-von-Liebig-Schule Göppingen

Christian-Grüninger-Str. 12

73035 Göppingen

Tel. 07161 613-100